DE | EN
Startseite
Unternehmen Vision / Mission Geschäftsführung Märkte & Anwendungen Compliance Gesellschaften
Geschäftsfelder HüttentechnikProzesstechnikStahlwasserbauContainerkranbauKraftwerksbauOnshore / OffshoreHochbau
Qualität & Nachhaltigkeit Referenzen
DSD Aktuell Karriere Download
Kontakt Datenschutz Disclaimer Impressum
Navigation
Navigation

DSD Montagetechnik GmbH erhält Auftrag im Bereich Walzwerktechnik

Die heutige Vor- und Grobstraße der Zollern GmbH & Co. KG in Sigmaringendorf, bestehend aus jeweils zwei Trio-Gerüsten, werden gleichzeitig durch einen Antrieb mit großer Schwungscheibe angetrieben.

Ziel des Umbaus ist es, den Antriebsstrang für Vor- und Grobstraße zu entkoppeln und für die Grobstraße einen eigenen Antriebsstrang zu realisieren. Zudem wird die Walzgeschwindigkeit von heute knapp 2m/s auf maximal 4,5m/s erhöht, um lange Walzadern schneller auswalzen zu können. Gleichzeitig müssen die Rollgänge der beiden Fahrwipptische sowie der Rollgang vor und hinter der Grobstraße mit schneller laufenden Rollgangsantrieben ausgerüstet werden.

Die Zollern GmbH & Co. KG hat DSD Montagetechnik GmbH mit der Realisierung des Umbaus beauftragt. Dazu werden von DSD folgenden neuen Ausrüstungen designed, geliefert und montiert:

  • Neuer Hauptantrieb als Asynchronmotor und Umrichter mit Mittelspannungseinspeisung
  • Neuer Transformator zur Einspeisung
  • Neues Kammwalzgetriebe mit Übersetzung
  • Neue Zahnkupplung zwischen Motor und Kammwalzgetriebe
  • Neue Gelenkwellen mit Längenausgleich
  • Neue Treffer walzen- und getriebeseitig
  • Neuer Spindelstuhl zur Aufnahme der Gelenkwellen und Abziehen der Treffer von den Walzen für Walzenwechsel
  • Neue Ölumlaufschmierung für das Getriebe
  • Neue Stirnradgetriebemotoren zum Ersatz der Rollgangsantriebe auf den Fahrwipptischen und dem Rollgang vor und hinter der Grobstraße
  • Neue Schaltanlage und Automatisierung zur Steuerung des Antriebes, Hilfsantriebe (Schmierung, Kühlung, usw.)
  • Schnittstelle zur Steuerung der Fahrwipptische

Der Umbau erfolgt während eines Stillstandes im Walzwerk im Oktober/November 2018.